Freitag, 11. Januar 2019

Wann hast Du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht . . .

. . .  eine Frage die einem ja im heutigen Entschleunigungs und Simplify your Life Trend immer mal wieder über den Weg läuft. Ich werde mich dieser Herausforderung in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder stellen. Nachdem ich die letzten zwei Wochen damit beschäftigt war die Wohnung Hundegerecht (Schlafkissen nähen, Treppengitter zum Keller montieren, Haken für Leine und Halsband, Kuschelecke im Arbeitszimmer und Körbchen im Schlafzimmer basteln) und den Garten Ausbruchsicher zu gestalten geht es nachher mit dem Flieger Richtung Frieder. Zweimal bei der Fluggesellschaft angerufen und rückversichert, dass der Hund für den Rückflug angemeldet ist. Rescue Tropfen in der Handtasche daneben den Relaxopet Lautsprecher und jede Menge Hummeln im Bauch ob dieses Vorhabens. Aber jetzt gibt es kein zurück mehr. Die Züchter sprechen "meinen" Welpen seit dem Besichtigungstermin mit seinem neuen Namen an. Laut Whats App Nachricht aus dem Welpenstall scheint er ihm zu gefallen, aha. Hoffentlich ein gutes Zeichen?
Kurzer Flug  kurze Autofahrt - und ich stehe vor "meinem" Hund der mittlerweile nur noch mit einem Bruder und einer Schwester sowie natürlich seiner Hundemama zusammen lebt. Ich habe das Gefühl als wenn die kleien Bande ahnt was heute passiert. Sie kuscheln aussergewöhnlich viel miteinander herum. Während eines kurzweiligen Nachmittags und Abends bei Kaffee und Kuchen und Sushi werden Papiere und Banknoten und jede Menge Informationen ausgetauscht. Der Hund wurde bestmöglich vorbereitet. Gegen 19h springt er fast wie selbstverständlich in seine Reisetasche um sich neugierig mit mir in sein neues Leben aufzumachen.
Am Flughafen wackelt er mir hinterher als würde er jeden Abend mal eben kurz ein Flugzeug besteigen um sich in ein neues Abenteuer zu stürzen. Ich bekomme eine Sitzeihe für uns alleine und als die Maschine abhebt schläft Frieder bereits tief und fest .  Immer wieder schaue ich nach ihm weil ich meine ein fiepen zu hören aber das einzige Geräusch ist das Quiteschen des Sitzes vor mir mit dem etwas sehr fülligem Herrn darin.
Erst beim Landeanflug auf Hamburg regt sich die Tasche an meinen Füssen - gut gemacht kleiner Hund. Alle meine Horroszenarien können wieder verstaut werden. Dieser Hund scheint absolut Flugtauglich zu sein. Dann wollen wir mal unsere neue Welt entdecken gehen.

Donnerstag, 3. Januar 2019

Hasenohren

29. Oktober 2018
. . . . HASENOHREN! Getrocknete Hasenohren befinden sich in meiner Handtasche......"so etwas mag der Hund!"  AHA. Ausserdem in meiner Tasche: 2 Rollen Kackabeutel, 3 Dosen Welpenfutter, ein Welpengeschirr, eine Leine, jede Menge Leckerlis und 4 Welpenpipiunterlagen.

Ich hatte einen zauberhaften Tag in Gesellschaft von 6 Hunden und einem ausgesprochen tollem Züchterpaar mit denen ich mich auf Anhieb super verstand. Und für die offenbar bereits durch meine etwas aufwändige Anreise zur Welpenbegutachtung feststand, dass ich sicher einen dieser kleine Puderquasten zu mir nehmen würde.

Ganz anders war das bei dem Objekt meiner Begierde und mir.
Eine neugierige Hundemama und 4 völlig verspielte Fellknäuel hatten sich stürmisch an mich geschmissen, nur der eine, der unternahm keine aufwändige Anstrengung sich bei mir einzuschmeicheln. Das was mal mein Frieder werden sollte blieb zurückhaltend, freundlich.  Schon fast Hanseatisch :-) Ahnte dieser kleine Welpe was ihn erwartete? Ich selbst schwankte , war ich doch der träumerischen  Überzeugung bei Hund und Frauchen sollte sich sofort eine Art Schockverliebtheit einstellen. Aber davon waren wir soweit entfernt wie Nürnberg von Hamburg. Und so stieg ich mit sehr gemischten Gefühlen in Hamburg aus dem Flieger ohne Frieder .