Donnerstag, 19. September 2013

Autosuggestion

hat bei mir ja schon zu schulzeiten bestens geholfen. dass aufgabenbuch, den spickzettel oder das gedicht unter das kopfkissen legen und es war verinnerlicht. selbiges klappt bestimmt auch wenn man das neue t-shirt des nächtens im bette trägt. da aber auch nach wie vor gaanz viel gesundes essen hilft um nuss und wolke den garaus zu machen und es mich nach schemomenüs in gesellschaft, nicht nur besser, sondern überhaupt essen lässt habe ich heute für freundin magda und mich eine köstliche suppe aus marktfrischen zutaten bereitet.


und eine grosse überraschung kam, nicht aus dem zylinder, stattdessen aus dem chemokalender
und leuchtet nun fröhlich den weg zur toilette falls es mit der übelkeit noch ausufernde formen annehmen sollte, bis jetzt zum glück alles toi . toi. toi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen