Mittwoch, 6. November 2013

Postelein und 2 Gewinner

eine neuheit auf den abendlichen mädchentellern: postelein! besser bekannt als gewöhnliches tellerkraut oder winterportulak, in den usa auch als bergmann spinat bezeichnet, wurde u.a. während des goldrauschs von kalifornischen minenarbeitern verzehrt.
es zeichnet sich durch einen recht hohen vitamin c gehalt aus. davon sollte man ohnehin eine ausreichende menge zu sich nehmen, als krebspatient sieht man am besten zu wie man sich über den tag verteilt jede menge davon einverleibt.
da kam der würzige postelein salat in begleitung einer aromatischen ziegenkäse tarte gerade recht .


jetzt bleibt nur zu hoffen das der goldrausch auch in hiesigen gefilden bald einsetzt, das essen dazu mundet auf jeden fall ungemein.

dann gab es ja noch eine verlosung :-) um noch mehr liebe menschen die chance auf einen köstlichen gewinn zu geben, wurde im lädchen noch flugs ein los glas aufgestellt. und so konnte heute bereits im morgengrauen auf die lostrommel geschlagen werden. tadaaa . . . . 



 je eine nussmischung bleibt im dörfchen und eine geht nach elmshorn. 


herzlichen glückwunsch und viel spass beim wegknabbern

ziegenkäse tarte: aus 280 dinkelmehl, 2el maisgriess,  pkt trockenhefe, 1tl pfeffer, 1tl meersalz und 250g (zimmerwarmen) sahnejoghurt einen teig kneten und mind 1 stunde im warmen ruhen lassen. 
den teig in 2 portionen teilen (eine portion kann auch eingefroren werden) ausrollen , mit einer gabel einstechen und mit den löchern nach unten in eine gefettete tarte form geben 
für die füllung 2 eier mit 200g ziegenfrischkäse, 2el geriebenem parmesan, viel frischem thymian pfeffer, salz und chili aus der mühle verrühren. auf dem boden verteilen und mit 3-4 entkernten, gewürfelten glückstädter tomaten belegen im ofen bei 180°C ca . 40 minuten backen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen