Freitag, 16. November 2018

Hildegard von Bingen . . .

. . . eine grandiose Benediktinerin über die ich während meines Sommeraufenthaltes im Kloster stolperte. Nun ist sie schon seit 839 Jahren nicht mehr unter uns aber ihre Werke & ihr Wissen & viele kluge Dinge die sie sagte haben immer noch Bestand
Denn nachdem ich diesen Zaubersommer viel Zeit damit verbrachte über mich, das Leben, den Krebs und das Gesundbleiben nachzudenken und zu lesen und mich dieses Buch total begeistert und überzeugt hat, die Zügel mal wieder ein bisschen fester in die Hand zu nehmen und unter mein wieder eingeschlichenes Lotterleben einen Punkt zu setzen, wurden mal wieder der Kühlschrank umgekrempelt, die Yogamatte entrollt, die Laufschuhe entstaubt und ein Stand Up Paddle Board angeschafft.
Somit hatte ich schon 2 Säulen des drei Punkte Plans aus  dem Buch, um dem Krebs in seine Schranken zu verweisen, angegangen : gesundes Essen und Sport. Säule drei, die mentale Gesundheit und das Seelenheil, beschäftigten mich in meinen unruhigen Nächten. Das Privatleben war über den Sommer ein wenig aus den Fugen geraten, die Katze verstarb viel zu früh (mit gerade mal 17 Jahre) und vor allem viel zu plötzlich und unbestellt. Es war gespenstisch ruhig im Haus. Zu ruhig. Niemand da mit dem man sich morgens auf der Matte quälte und auch niemand der einen verzweifelt anschaute ob des vielen Gemüses welches täglich zubereitet wurde. Niemand der sonnige Nachmittage gemeinsam in der Hängematte verschlief. Und so Griff ich zu einem Buch von Hildegard. Auf Seite 347 stolperte ich hierrüber:

“Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.” 

Und wie eine Emmy Labskaus nun mal so tickt, nämlich ziemlich schnell tat sie noch einen  Griff in ihr Kästchen mit den Lebensweisheiten und als dann dort einer ihrer Lieblingsprüche herauskam:

“Gedanken sind der Anfang von Taten.”


wurde gehandelt :-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen