Mittwoch, 21. August 2013

Hallo Wach

gefühlte 20 mal hatte ich in gedanken den koffer gepackt und die klinik verlassen und meine stimmung schwankte zwischen krokodilstränen und den infusionständer an die wand werfen als sich am morgen meine für 10.30 uhr geplante op bis weit nach 14 uhr hinausschob.
aber ich wurde dann doch aufgebracht schnatternd gegen halb drei in den op geschoben.
aus dem ich dann ein paar stunden später, natürlich mit den allergieauslösenden Pflastern an teilweise empfindlichen stellen zugeklebt, wieder in mein zimmer geschoben wurde.
pflaster wurden wieder entfernt (ich weiss gar nicht wie oft ich in den letzten tagen immer wieder betont habe, daß ich allergisch reagiere?) meine wunden geleckt Mu und Freundin Magda warteten mit dem bestellten Essen auf, denn wie ich vermutete verbarg sich auch heute kein gourmet essen under der abendlichen Futterhaube.
so hoffe ich denn , dass die nacht mit den überall aus mir herausschauenden schläuchen und stöpseln und der zwar immer noch recht stummen dafür aber ebenfalls vor schmerzen stöhnenden zimmergenossin meine vorerst letzte in diesem etablissement bleibt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten