Mittwoch, 20. November 2013

Höschen in Tarnfarben

entschuldigung, sie haben da etwas auf ihrem schuh, tippte mich die , zugegeben etwas verstört dreinblickende, neben mir zahlende frau, bei h&m an der kasse, auf die schulter. irritiert schaute ich nach unten . . . und traute dem was ich da sah nicht zu, dass es zu mir gehörte. aber es war so. es handelte sich um meinen schlüpfer! ja, ich hatte in den letzten wochen ein paar kilo verloren und auch schon unterwäsche in einer oder zwei nummern kleiner gekauft aber ich war überzeugt ich hätte alle "vor krebs" höschen in der hintersten ecke des schrankes verstaut. und nun das. wie soll ich denn jetzt aus der nummer wieder herauskommen fragte ich mich, während erste wechseljahrsschauer und schweissausbrüche anfingen sich ebenfalls einen weg nach unten zu bahnen. ich drehte mich um und eine kleine katzenzunge fing aufgeregt an die salzigen perlchen von meiner stirn zu lecken. ich schlug die augen auf und blickte in dichtes katzenfellgewirr. ich lag in meinem bett, pfffft. die unterbüx sass da wo sie hingehörte und die frau war zum glück auch nicht mehr neben mir.
so oder so ähnlich geht es mir nächtens. vielleicht sind das auch nebenwirkungen von denen dir keine menschenseele etwas verrät? 
ich werde gleich mal recherchieren ob es noch diese bodys aus den 90ern gibt. obwohl ich erinnere mich da an eine szene in einer elmshorner discothek, wo eine stark alkoholisierte dame von der toilette zurück auf die tanzfläche wankte, nicht wissend das ihre akrobatischen tanzverrenkungen mit den vorne und hinten aus der hose hängenden schlüpperteilen ein wenig befremdlich auf die umtanzenden gäste wirkten. hatte die arme doch in ihrem promilerausch vergessen das dingunten wieder zuzuknöpfen.ist glaube ich doch keine so gute idee. aber hatte ich nicht bei h&m höschen in tarnfarben gesehen. die bestelle ich aber jetzt lieber online ;-)



Keine Kommentare:

Kommentar posten